Herausgeber

Jennifer Six (26)

Kooperation & Finanzierung

Internationale Literaturen, Englisch und Filmtheorie hat sie studiert. In Tübingen an der Eberhard-Karls Universität und dann in Dublin am Trinity College; auf Deutsch, auf Englisch und zwischendurch ein bisschen auf Französisch. 2012 hat sie dann das Studium abgeschlossen, als Master of Philosophy ist sie in die Welt hinausmarschiert und arbeitet nun als Co-Herausgeberin und als Produktions- und Regieassistenz im Dokumentarfilmbereich. Das Freelancer-Dasein ist viel Freiheit aber auch viel Zweifel, durch ihre Erfahrung mit [Lautschrift] weiß sie aber, dass man nur an sich glauben muss und nie aufgeben darf, um seine Ziele zu erreichen. Und mit Rückendeckung ihrer besten Freundin Cindy ist nichts mehr unmöglich – Motivations- und Inspirationsband hält beide dicht zusammen und belebt ihre eigenen Schreibsehnsüchte immer und immer wieder.

Mutig muss man sein, um Geschichten zu erzählen, die einen wahren Kern haben und mutig waren all die Studierenden, die in den letzten drei [Lautschrift]-Ausgaben das Leben und die Themen von so vielen unterschiedlichen Seiten beleuchteten. Sie ist glücklich darüber, dass sie bisher so viele wundervolle Geschichten lesen durfte, wunderbar Neues über Menschen erfahren konnte und hofft, dass [Lautschrift] eine Motivation für all diejenigen ist, deren Geschichten, Fotos und Zeichnungen sonst weggeschoben und vergessen worden wären.

Sie glaubt daran, dass es das Geschichtenerzählen ist, welches Menschen untereinander verbindet, Toleranz schafft und fantastische Welten auferstehen lässt, ohne die die Welt ein Stückchen trister und engstirniger wäre. Weiterschreiben, weiterleben!

jennifer(at)lautschriftmagazin.de

Foto: Cindy Ruch

 

Cindy Ruch (26)

Marketing & Design

Letztes Jahr hat sie ihren B.A. in Internationale Literaturen und Anglistik/Amerikanistik mit einem vergrößerten Bücherregal und einigen geschriebenen Geschichten an der Universität Tübingen abgeschlossen. Sie schrieb über Heimaträume in der Ferne, und erkundet diese selbst bei Reisen und Aufenthalten in der Ferne, besonders gerne in Australien. Alles Nahe und Ferne hält sie in Worten und Fotos fest und stellt manches auf ihrem Fotoblog cake+camera vor. Nun lebt sie in Augsburg und schreibt und übersetzt für das Outdoor- und Reisemagazin 4-Seasons.
Auch die [Lautschrift] Idee entstand über die Distanz, als sie in Brisbane und Jennifer in Dublin studierten und die Freundschaft mit den Kilometern, etlichen E-Mails und neuen Ideen wuchs. Inspiration aus beiden Ländern floss in die eckigen Klammern, und der Wunsch wurde lauter, die Gegenwartsliteratur an den Universitäten zu entdecken und zu veröffentlichen. Wohl mit dem eigenen Schreiben im Hinterkopf, das besonders durch das ständige Gegenlesen mit Jennifer motiviert und inspiriert wurde. Geschichten wurden im Halbkeller fertig geschrieben, um gelesen zu werden. Manchmal mit einem Glas Irish Coffee, manchmal nach dem Auftauchen aus eines von Anais Nins Tagebüchern, immer Wand an Wand. Mit [Lautschrift] kam der Halbkeller nun endlich ans Tageslicht und schafft ein breiteres Gegen- und Neulesen, um auch zum Weiterschreiben und Wiederlesen im Unialltag zu inspirieren und zu motivieren.

cindy(at)lautschriftmagazin.de

Foto: Joseph Byford

 

 

Jennifer Six (26)

Cooperation & Funding

She has studied Comparative Literature, English and Film Theory. In Tübingen at the Eberhard-Karls University, later in Dublin at Trinity College; in German, English and sometimes a little bit in French. She completed her studies in 2012, an event that caused her to go into the world as master of philosophy and to work as co-editor-in-chief and as production assistant and assistant director in the area of documentary film. Being a freelancer makes for a lot of freedom but also for a lot of doubts, her experience with [Lautschrift], however, taught her that you only need to believe in what you do and you should never give in to reach your goals. With the support of her best friend Cindy nothing is impossible – the mutual motivation and inspiration keeps them close together and vitalises their own writing aspirations, again and again and again.

You need to be courageous to tell stories that have a true core and all of the students who submitted and looked at life and the topics of the last three [Lautschrift] issues from different angles were more than courageous. She is happy about being able to read so many wonderful stories, to learn so many new and marvellous things about people, so she hopes that [Lautschrift] is a motivation for all those whose stories, photos and drawings might have been put aside and lost otherwise.

She believes in the power of telling stories: that it connects people, creates tolerance and makes fantastic worlds possible, without which the world would be a little bit duller and narrow-minded. Continue writing, continue living!

jennifer(at)lautschriftmagazin.de

Photo: Cindy Ruch

 

Cindy Ruch (26)

Marketing & Design

Last year, she finished her Bachelor of Arts (Comparative Literature and English & American Studies) at the University of Tübingen. She moved out of her place with too many boxes of books and lots of written and lived stories. Her final thesis was all about home places in the foreign, and so she went off to Australia again. Home places can be everywhere, as long as you always take your stories with you. She captures everything close and far away in words and photos. Now she’s living in Augsburg, writing and translating for the outdoor and travel magazine 4-Seasons.
The idea of [Lautschrift] also travelled far, when she studied in Brisbane and Jennifer in Dublin. Their friendship grew with the distance, all those e-mails and lots of ideas. Inspirations from both countries found their way into the [Lautschrift] brackets. From little things big things grow – they wanted to discover and publish the current literature once they were back home. In the back of their head was their own writing, of course, because it was the constant reading and re-reading of each others works that inspired and motivated them to keep on writing. Stories were finished in the basement they lived in to be read. Sometimes with a glass of Irish coffee, sometimes after reading a few pages of Anais Nin’s journals, always wall to wall. Thanks to [Lautschrift], the basement moved up into the light of the day and created a broader reading and re-reading – to inspire and motivate others to finish texts and art works, and to always keep on writing and creating.

cindy(at)lautschriftmagazin.de

Photo: Joseph Byford

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s