Presse

kupferblau: Laut gedacht

Zwei Tübinger Studentinnen gründen Literaturmagazin

Die Idee kam im Auslandssemester. Jennifer und Cindy, beide Studentinnen der Internationalen Literaturen und Anglistik, waren eigentlich an ganz unterschiedlichen Enden der Welt: die eine in Australien, die andere in Irland – zurück kamen sie jedoch mit einer gemeinsamen Idee.

Begeistert von den Magazinen und Zeitschriften, in denen die Studenten der ausländischen Universitäten ihre Werke veröffentlichen, beschlossen Cindy Ruch und Jennifer Six (beide 24) selbst eine solche Plattform für Baden-Württembergs Studenten zu gründen. Die Idee für [Lautschrift] war geboren. „Weil wir selber schreiben, wissen wir, wie schwer es ist, etwas zu veröffentlichen“, sagt Cindy, die bei einem Praktikum in einem Verlag in Brisbane bereits hilfreiche Erfahrung sammeln konnte. „Und wir haben gemerkt wie groß die Bereitschaft war, auch bei den Professoren.“

Doch vor der ersten Ausgabe standen noch viele Stunden Arbeit. Alles habe mit der Werbung begonnen, betont Jennifer. Bereits Ende letzten Jahres hätten sie versucht, in allen großen Studentenstädten im Bundesland auf das Magazin aufmerksam zu machen. Mit Erfolg. Zu Beginn des Jahres liegen 186 Werke auf dem Tisch der Studentinnen: Zeichnungen, Gedichte, Kurzgeschichten und Fotografien. Um eine Auswahl zu treffen, sprechen die beiden, die manchmal für Schwestern gehalten werden, bei der Poetik-Dozentur Georg M. Oswald an, der gleich begeistert zusagt. Zusammen mit der Autorin Nina Jäckle, bestimmt er per Punkteskala aus der Fülle an Einsendungen die besten. „Die Jury war ziemlich streng, am Anfang waren wir ein bisschen geschockt“, kommentiert Jennifer. Am Ende sind 22 Werke von baden-württembergischen Studenten bereit zum Druck. Ende Mai halten die zwei schließlich ihr [Lautschrift]-Magazin in den Händen – elf Monate nachdem sie mit der Idee nach Tübingen zurückgekehrt sind. Es gehe ihnen darum, das Unbekannte zu zeigen und vielleicht neue Talente zu entdecken, betont Cindy, nicht ohne Stolz in der Stimme.

Während sie an einem kleinen Stand beim Bücherfest in der Tübinger Innenstadt ihr quadratisches Heft verkaufen, haben die Planungen für die zweite Ausgabe schon begonnen. Jennifer erklärt das Vorhaben: „Beim nächsten Mal sollen auch die bayerischen Studenten miteinbezogen werden.“ Es sei zwar schwierig, Gelder für solche Projekte zu bekommen, aber zumindest die Unterstützung bei den Studenten sei groß.

Doch für ihre persönliche Zukunft haben die beiden Brünetten, die gerade ihren Bachelor abschließen, erst einmal andere Pläne. Beide kehren dahin zurück, wo sie ihr Auslandsstudium gemacht haben. Jennifer beginnt ihren Master in Dublin und Cindy möchte wieder für ein paar Monate nach Australien. Mal sehen, mit welcher Idee sie dieses Mal zurückkehren.

Die nächste Ausgabe von [Lautschrift] erscheint im Januar 2012 mit dem Thema „Aufbruch“. Einsendeschluss ist der 15. November. Einsendungen sind über die Homepage http://www.lautschriftmagazin.de möglich. Erhältlich ist das Magazin in Tübingen in der Buchhandlung Rosa Lux oder über bestellung@lautschriftmagazin.de. Weitere Infos auch auf http://www.facebook.com/lautschriftmagazin.

von Christopher Leidinger und Hendrik Rohling

| Der Artikel im Studierendenmagazin an der Uni Tübingen hier

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s